Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in der Gedenkstätte KZ Osthofen

7. Juli 2022, 18 Uhr

NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz
Gedenkstätte KZ Osthofen
Ziegelhüttenweg 38, 67574 Osthofen

Für Freiheit und Demokratie! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold und die Verteidigung der Weimarer Republik

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold wurde 1924 als parteiübergreifende Organisation zum Schutz der Weimarer Republik gegründet. Sozialdemokraten, Mitglieder der Deutschen Demokratischen Partei und der Deutschen Zentrumspartei engagierten sich hier für die Festigung der Republik und für die Achtung der Verfassung. Schnell entwickelte sich das Reichsbanner zur größten demokratischen Organisation der Weimarer Republik.

Zum Ende der Weimarer Republik kämpften Angehörige des Reichsbanners im Rahmen der „Eisernen Front“ gegen den Aufstieg der NS-Bewegung. Schon kurz nach der Machtübernahme Hitlers 1933 beteiligten sie sich am Aufbau von Widerstandsgruppen. Aufgrund ihres Engagements wurden nicht wenige Anhänger des Reichsbanners inhaftiert, zur Flucht gezwungen oder verloren ihr Leben.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Ziele und die Entwicklung des Reichsbanners in der Weimarer Republik. Welche Positionen vertrat das Reichsbanner? Mit welchen Mitteln kämpften die Mitglieder dieser einzigartigen Republikschutzorganisation gegen die Feinde der Demokratie

Referent: Dr. Stefan Heinz, Gedenkstätte Deutscher Widerstand (Berlin)

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold im Kampf für die Demokratie 1924 bis 1933“ statt, die noch bis zum 24. Juli 2022 in der Gedenkstätte KZ Osthofen gezeigt wird. Die Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand wurde ergänzt durch Fotografien und Biografien aus Rheinhessen.

Anmeldung erforderlich per Mail an info@ns-dokuzentrum-rlp.de oder telefonisch unter 06242-910810.
Bitte beachten Sie: In der Gedenkstätte KZ Osthofen gilt weiterhin Maskenpflicht.

weitere Informationen